Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

[Sacha Heck] – Manchmal schießt man an einem Abend z.B. ein paar Fotos und stellt dann nachher fest, dass die Fotos irgendwie doch etwas leblos geworden sind, ohne Dynamik, mit flauen Farben und ohne Glanz. Photoshop sei Dank kann uns hier sehr gut geholfen werden. Wie man aus einem einfachen Bild aus der Digicam eine viel dynamischere und interessantere Version gestalten kann – und das eigentlich in weniger als einer Minute in Photoshop – darum soll es im Folgenden gehen:

Vorher Nachher in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Helligkeit korrigieren

Wir öffnen das Original-Foto in Photoshop und korrigieren zuerst die Helligkeit: Dazu die Hintergrundebene einmal doppelklicken um daraus eine normale Ebene zu machen. Dann fügen wir eine Einstellungsebene hinzu vom Typ Gradationskurven:

Maske Erstellen in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Doppelklick auf die Einstellungsebene und wir ziehen die Kurve ein gutes Stück nach oben um das Bild aufzuhellen. Keine Angst wenn das Gesicht jetzt erst mal zu hell wird:

Aufhellen in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Da wir mit Einstellungsebenen arbeiten und somit eine »non-destruktive« Arbeitsweise bevorzugen, können wir jede Korrektur zu jeder Zeit wieder rückgängig machen oder z.B. absoften. Das tun wir also jetzt indem wir auf die Maske der Einstellungsebene mit einem größeren, weichen, schwarzen Pinsel reinmalen und damit die Helligkeit im Kopfbereich zurücknehmen. Dazu ist es oft ratsam, die Deckkraft des Pinsels etwas runter zu setzen beim Malen. Hier steht der Pinsel auf 60% Deckkraft:

Helligkeit Zuruecknehmen in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Im nächsten Schritt pushen wir die Farben noch etwas mit der Einstellungsebene vom Typ Farbton/Sättigung. Hier auch wieder: sollte der Kopf oder die Haut z.B. zu Rot werden oder unnatürlich wirken, kann man den Effekt durch Malen in der Maske der Einstellungsebene absoften:

Saettigung in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Dynamik rein bringen

Wie bekommt man nun etwas Dynamik ins Bild? Nun, Dynamik wird meist assoziert mit Bewegung, Action. Wir peppen das Bild also z.B. mit etwas Bewegungsunschärfe auf. Dazu kopieren wir unsere Bildebene indem wir einfach auf die Ebene klicken und den Tastenkürzel Apfel (Strg) – J drücken. Eine Kopie wird oberhalb der ausgewählten Ebene erstellt:

Ebenen in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Diese Ebene verfremden wir nun durch Anwenden eines Filters. Die, die jetzt über eine Photoshop-Version ab CS3 verfügen, wählen nun im Menü Filter: »Für Smart Filter konvertieren«. Dadurch wird hier wiederum auf eine »non-destruktive« Arbeitsweise gesetzt. Fällt der Filtereffekt zu stark aus, kann er eben jeder Zeit rückgängig gemacht werden auch nachdem OK geklickt wurde. Die Ebene sieht nun so aus:

Smartobject in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Wir fügen jetzt also eine Bewegungsunschärfe (Motion Blur) hinzu. Die Stärke variert nach Geschmack:

Motion Blur in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Das Smart-Object, also unsere Ebene mit der Bewegungsunschärfe, hat jetzt eine eigene Maske womit wir den Effekt kurzzeitig ausblenden können indem wir diese mit Schwarz füllen:

Motion Blur Maske in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Der Effekt ist jetzt nicht mehr sichtbar. Wir wechseln zum Pinsel-Werkzeug und drücken die Taste D. Dadurch werden die Farben auf Schwarz + Weiß gestellt. Mit der Taste X wechseln wir hin und her zwischen Weiß oder Schwarz als Vordergrundfarbe. Wir malen jetzt mit Weiß und einem sehr weichen großen Pinsel in die Maske und holen die Bereich hervor, wo wir die Bewegungsunschärfe haben möchten, also vor allem im Hintergrund und z.B. an den Konturen de Saxophonspielers:

Motion Blur Rausmalen in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Noch etwas mehr pimpen?

Jetzt sind wir fast am Ziel unseres gepimpten Bildes. Eigentlich könnte man jetzt schon mit der Bearbeitung aufhören. Wer aber will, kann folgendes noch ausprobieren: Wir fügen eine weitere Einstellungsebene hinzu vom Typ »Verlaufsumsetzung« (Gradient Map) und wählen ganz schrille Farben, z.B. so:

Gradient Map in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Zuerst sieht das natürlich nicht schön aus, aber wir können ja noch alles ändern. Den Modus der Einstellungsebene setzen wir auf Überlagern / Ineinanderkopieren (Overlay) und senken danach die Deckkraft ab bis uns das Resultat gefällt:

Overlay Opacity in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Wie oben gesagt, werden die Körperbereiche wie der Kopf und die Haut meistens zu übertrieben gefärbt dabei. Daher unbedingt in die Masken mit einem Schwarzen Pinsel malen um diese Partien wieder etwas natürlicher zu machen:

Saxophonist Resultat in Photoshop: Fotos dynamischer gestalten

Sie haben einen Gastbeitrag gelesen von Sacha Heck (www.mediengestalter.lu)

 

Tarif Vergleich

Vincent

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.